Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Mit neun Messerstichen erstochen

Mord auf Pferdehof: Elf Jahre Haft für Ehefrau

Schweinfurt - Er wollte die Scheidung, sie nicht. Der Streit endete in der Katastrophe. Jetzt hat das Landgericht Schweinfurt die Witwe verurteilt.

Weil sie ihren Ehemann mit neun Messerstichen umgebracht hat, muss eine Frau aus Unterfranken für elf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Schweinfurt verurteilte die 43-Jährige am Freitag wegen Totschlags. Sie sei nur sehr knapp an einer Verurteilung wegen Mordes vorbeigeschrammt, sagte der Vorsitzende Richter.

Die Frau hatte im Dezember 2011 mit einem 15 Zentimeter langen Filetiermesser neunmal auf ihren getrennt von ihr lebenden Mann eingestochen. Er wollte sich scheiden lassen, sie war dagegen. Der 45-Jährige verblutete im Hof des gemeinsamen Pferdegestüts in Sulzfeld (Landkreis Rhön-Grabfeld).

Den Richtern zufolge hatte die Angeklagte mit unbändiger Wut zugestochen. Sie sei wütend gewesen, weil ihr Mann sie trotz des Messers nicht ernst genommen und als hysterisch bezeichnet habe. Ursprünglich habe sie ihn nicht umbringen, sondern nur zu einer klaren Aussprache bewegen wollen, hatte die Witwe im Prozess beteuert.

Die Staatsanwaltschaft war im Prozessverlauf vom Vorwurf des Mordes abgerückt und hatte 13 Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf 9 Jahre plädiert.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Die SPD fordert, den 8. November 2018 zum Feiertag zu erklären. Das Datum ist für den Freistaat Bayern wirklich ganz besonders. 
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern

Kommentare