+
Der Angeklagte (l.) und sein Anwalt im Gerichtssaal.

Vor dem Traunsteiner Schwurgericht

Mord an Rentnerehepaar: Lebenslänglich für Ex-Wachtmeister

Traunstein - Für den Raubmord an einem Rentnerehepaar muss ein ehemaliger Justizwachtmeister lebenslang hinter Gitter. Das Traunsteiner Schwurgericht verurteilte den 58-Jährigen am Donnerstag wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft.

Es erkannte zudem auf die besondere Schwere der Schuld. Damit kann der verheiratete Familienvater nicht nach 15 Jahren Haft freikommen.

Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Verteidiger Harald Baumgärtl kündigte an, in Revision gehen zu wollen. Er will vor allem die besondere Schwere der Schuld höchstrichterlich überprüfen lassen.

Der frühpensionierte Justizbeamte war angeklagt, seinen langjährigen Hausarzt und dessen Ehefrau am Pfingstmontag 2014 in deren Ferienhaus in Aschau im Chiemgau getötet zu haben, um an ihre EC-Karte zu kommen. Er hatte zu Prozessbeginn gestanden, den 90 Jahre alten Mediziner und die 65 Jahre alte Frau umgebracht zu haben. Er sieht sich als Justizopfer, weil ihm die Betreuung seiner demenzkranken Mutter zu Unrecht entzogen worden sei. Das psychiatrische Gutachten bescheinigte dem Angeklagten volle Schuldfähigkeit.

Im Verlaufe des Prozesses hatte sich herausgestellt, dass im Leben des Wachtmeisters Geld eine zentrale Rolle spielte. Der Angeklagte spekulierte massiv an der Börse. Zudem räumte er die Konten seiner Mutter ab, wie ein Zeuge vor Gericht aussagte. Der Vorsitzende Richter Erich Fuchs sagte denn auch in seiner Urteilsbegründung, der Angeklagte habe „aus maßloser Gier“ gehandelt und im Prozess keine Reue gezeigt.

Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft wegen zweifachen Mordes und die Feststellung der besondere Schwere der Schuld für den 58-Jährigen gefordert. Der Verteidiger verzichtete auf ein konkretes Strafmaß. Unmittelbar vor den Plädoyers hatte der Angeklagte erfolglos beantragt, dass ihm ein anderer Anwalt als Pflichtverteidiger zur Seite gestellt wird. Auch gegen den Vorsitzenden Richter stellte er einen Befangenheitsantrag, der ebenfalls abgelehnt wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.