+
Richter Michael Eckstein vom Landgericht Bayreuth verurteilte den Täter zu einer langen Haftstrafe.

Warum musste die Frau sterben?

Mord an Rentnerin: Täter mit langer Haftstrafe

Bayreuth - Die Beweise waren erdrückend, ein Geständnis legte der Angeklagte ebenfalls ab: Ein 65-Jähriger hat eine Rentnerin erstochen und ist nun verurteilt worden. Doch das Motiv bleibt weiter unklar.

Sie hat sich um den Ex-Straftäter gekümmert, er sie mit einem Kuchenmesser getötet: Für den Mord an einer Rentnerin wird ein 65 Jahre alter Mann wohl den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen müssen. Das Landgericht Bayreuth verurteilte ihn am Montag zu einer lebenslangen Haftstrafe. „Man muss realistisch sagen: Sie werden das Gefängnis wohl nicht wieder verlassen“, sagte der Vorsitzende Richter Michael Eckstein zum Angeklagten.

Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Mann im April die 67-Jährige in der Küche ihrer Bayreuther Wohnung erstochen hatte. Zuvor hatten die beiden noch beim Kaffeekränzchen zusammengesessen; Tatwaffe war das Kuchenmesser. Täter und Opfer kannten sich über einen Verein, der ehemalige Strafgefangene unterstützt: Der Angeklagte hatte bis 2009 eine Gefängnisstrafe wegen versuchten Mordes verbüßt. Die Frau und ihr 2013 gestorbener Ehemann hatten sich ehrenamtlich um den Mann gekümmert.

Das Motiv für die Bluttat blieb im Prozess allerdings unklar. Zwar hatte der Angeklagte sowohl nach seiner Festnahme bei der Polizei als auch nun vor Gericht den Mord gestanden, doch seine Beweggründe nannte er nicht. Im Prozess sprach er zwar von einer Art Drogen, die er vor der Tat geraucht habe, doch entsprechende Spuren konnten in seinem Blut nicht nachgewiesen werden. Das Motiv bleibe im Dunkeln, „diese Tat ist unfassbar“, sagte Richter Eckstein. Man könne nur mutmaßen, doch das gehöre nicht in eine Urteilsfindung.

Der Anwalt des Sohnes des Opfers, der als Nebenkläger aufgetreten war, hatte ein sexuelles Motiv ins Spiel gebracht. Schließlich habe der Täter die Frau nach den Messerstichen ins Bad geschleift und fast komplett entkleidet. Zudem wurde der nun Verurteilte regelmäßig von der Kripo kontrolliert, weil sie ihn für gefährlich hielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insektensterben: „Die Arten verschwinden still und leise“
Axel Hausmann hat einen schönen Beruf: Er ist Schmetterlingsexperte und leitet die Sektion Lepidoptera bei der Zoologischen Staatssammlung, die elf Millionen Falter …
Insektensterben: „Die Arten verschwinden still und leise“
Haftstrafe für Nürnberger IS-Mutter 
Eine Mutter nahm ihre vier Kinder mit nach Syrien, um sich dort radikalen Islamisten anzuschließen. Der Vater der Kinder wusste nichts davon. 
Haftstrafe für Nürnberger IS-Mutter 
Alkoholvergiftung: 13-Jährige betrinkt sich im Freibad 
Zwei 13-Jährige und ein 14-Jähriger gehen nachmittags ins Schwimmbad - erst einmal nichts ungewöhnliches, hätten die drei nicht eine Flasche Wodka dabei gehabt. 
Alkoholvergiftung: 13-Jährige betrinkt sich im Freibad 
Mehr Eltern in Bayern nutzen Kinderkrankengeld
Immer mehr berufstätige Eltern in Bayern nehmen Kinderkrankengeld in Anspruch, weil sie bei ihrem kranken Nachwuchs zu Hause bleiben.
Mehr Eltern in Bayern nutzen Kinderkrankengeld

Kommentare