Mord unter Bestattern - Prozessauftakt

Nürnberg - Sie sollen einen Konkurrenten getötet und unter falschem Namen eingeäschert haben - von Dienstag an müssen sich deshalb ein 53 Jahre alter Bestattungsunternehmer und sein Kollege (54) wegen Mordes vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Erlangen und Geiselwind (Landkreis Landkreis Kitzingen) stammenden Duo vor, den Mann im April 2007 aus Habgier getötet zu haben.

Der 53-jährige Angeklagte soll sich anschließend entschlossen haben, den ungeduldig gewordenen 43-Jährigen zu töten. Dazu lud er laut Kripo seinen 54 Jahre alten Komplizen zu der Aussprache in seinen Betrieb ein; dieser besorgte sich ein Kantholz aus dem Sarglager und schlug hinterrücks auf das Opfer ein. Der 43-Jährige starb noch am Tatort. Den Toten äscherten die Männer später unter falschem Namen ein. Die Asche entsorgten sie nach Angaben der Ermittler in der Pegnitz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare