Mord unter Bestattern - Prozessauftakt

Nürnberg - Sie sollen einen Konkurrenten getötet und unter falschem Namen eingeäschert haben - von Dienstag an müssen sich deshalb ein 53 Jahre alter Bestattungsunternehmer und sein Kollege (54) wegen Mordes vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Erlangen und Geiselwind (Landkreis Landkreis Kitzingen) stammenden Duo vor, den Mann im April 2007 aus Habgier getötet zu haben.

Der 53-jährige Angeklagte soll sich anschließend entschlossen haben, den ungeduldig gewordenen 43-Jährigen zu töten. Dazu lud er laut Kripo seinen 54 Jahre alten Komplizen zu der Aussprache in seinen Betrieb ein; dieser besorgte sich ein Kantholz aus dem Sarglager und schlug hinterrücks auf das Opfer ein. Der 43-Jährige starb noch am Tatort. Den Toten äscherten die Männer später unter falschem Namen ein. Die Asche entsorgten sie nach Angaben der Ermittler in der Pegnitz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall mitten im Ort: Auto schleudert gegen Litfaßsäule - ein Mann (19) stirbt
Schwerer Unfall mitten in Bad Reichenhall: Am Montagnachmittag wurde ein Auto mit vier jungen Männern darin nach einem missglückten Überholmanöver gegen eine Litfaßsäule …
Schwerer Unfall mitten im Ort: Auto schleudert gegen Litfaßsäule - ein Mann (19) stirbt
Nach bundesweiter Großrazzia: Polizei durchsucht Rotlichtmilieu in Ulm und Neu-Ulm
Am Dienstag wurden in Ulm und Neu-Ulm mehrere Gebäude im Rotlichtmilieu durchsucht. Bereits eine Woche zuvor gab es Großrazzien in mehreren Bundesländern.
Nach bundesweiter Großrazzia: Polizei durchsucht Rotlichtmilieu in Ulm und Neu-Ulm
Wenn Schule schwänzen krankhaft wird
Immer mehr Kinder in Bayern schwänzen den Unterricht. Längst nicht nur, weil sie keinen Bock auf Schule haben. Häufig sind psychische Probleme die Ursache für …
Wenn Schule schwänzen krankhaft wird
Über 600 bayerische Gemeinden ohne Lebensmittelladen! Selbst in München weniger Geschäfte
Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Bayern ist in den vergangenen zehn Jahren stark zurückgegangen. Inzwischen müssen mehr als 600 Städte und Gemeinden auf eine …
Über 600 bayerische Gemeinden ohne Lebensmittelladen! Selbst in München weniger Geschäfte

Kommentare