Mord unter Bestattern - Prozessauftakt

Nürnberg - Sie sollen einen Konkurrenten getötet und unter falschem Namen eingeäschert haben - von Dienstag an müssen sich deshalb ein 53 Jahre alter Bestattungsunternehmer und sein Kollege (54) wegen Mordes vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Erlangen und Geiselwind (Landkreis Landkreis Kitzingen) stammenden Duo vor, den Mann im April 2007 aus Habgier getötet zu haben.

Der 53-jährige Angeklagte soll sich anschließend entschlossen haben, den ungeduldig gewordenen 43-Jährigen zu töten. Dazu lud er laut Kripo seinen 54 Jahre alten Komplizen zu der Aussprache in seinen Betrieb ein; dieser besorgte sich ein Kantholz aus dem Sarglager und schlug hinterrücks auf das Opfer ein. Der 43-Jährige starb noch am Tatort. Den Toten äscherten die Männer später unter falschem Namen ein. Die Asche entsorgten sie nach Angaben der Ermittler in der Pegnitz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot

Kommentare