Mordfall Saracuz: Neue Details

München - Die Ermittlungen im Mordfall Osman Saracuz laufen weiter auf Hochtouren. Erste Erfolge stellen sich ein.

Lesen Sie auch:

Ist dieser BMW der Schlüssel?

Zwar hat die Polizei am vergangenen Freitagabend einen türkischen Tatverdächtigen (48) in dessen Münchner Wohnung festgenommen. Doch noch sind nicht alle Details der Mordnacht geklärt.

Die Ermittlungsgruppe „Kesselsee“, benannt nach dem Fundort der Leiche bei Edling, sucht derzeit nach vier Autoreifen, deren Reifenprofil möglicherweise am Fundort gesichert worden sind. Nach tz-Informationen hat der 48-jährige Tatverdächtige in der Nacht zum Sonntag vor einer Woche die Reifen von seinem blauen BMW in Neuperlach gewechselt.

Das Mord-Motiv ist weiterhin unklar. Möglicherweise war ein Streit um fehlendes Geld aus einer Vereinskasse Auslöser für die Bluttat. Osman Saracuz und der Tatverdächtige waren gemeinsam in einem türkischen Solidaritätsverein engagiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare