Mordfall Weiden: Hund mit Armbrust erschossen

Weiden - Eine Armbrust hat im Mordfall in Weiden lange Zeit Rätsel aufgegeben. Jetzt hat der Haupttatverdächtige, ein 22 Jahre alter Soldat, gestanden, damit einen Hund erschossen zu haben.

Lesen Sie dazu auch:

Mordfall Weiden: Verdächtige auf Fuerteventura verhaftet

Im Fall des gewaltsamen Todes eines 66-Jährigen in Weiden konzentrieren sich die Ermittler ausschließlich auf das unter dringendem Tatverdacht verhaftete Pärchen. Eine Tatbeteiligung Dritter werde ausgeschlossen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. Der 22 Jahre alte Soldat aus Regen und seine 23 Jahre alte Begleiterin hatten die Beteiligung an dem Verbrechen gestanden und erste Angaben gemacht. Details nannten die Ermittler aber nicht. Der 66-Jährige war Ende Januar am Ortsrand von Weiden mit 18 Stichen umgebracht worden.

Radweg-Mord: Polizei fahndet mit diesen Bildern

Radweg-Mord: Polizei fahndet mit diesen Bildern

Der 22-Jährige hatte zudem eingeräumt, am Tattag mit einer Armbrust auf einen Hund geschossen zu haben. Eine Armbrust war auch in der Nähe des Tatorts in Weiden gefunden worden. Das Landeskriminalamt untersucht noch, ob es sich um dieselbe Armbrust handelt.

Ein Zeuge hatte das Pärchen am Tatort gesehen. Die beiden waren anschließend untergetaucht, wurden aber Anfang Februar am Flughafen der Kanareninsel Fuerteventura verhaftet und vergangene Woche nach Deutschland überstellt. Derzeit sitzen sie in Gefängnissen in Bayern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion