+
Am Ortsrand von Weiden war am 25. Januar ein 66 Jahre alter Mann erstochen aufgefunden worden.

Mordfall Weiden - Verdächtige geben Beteiligung zu

Regensburg/Weiden - Das Puzzle setzt sich langsam zusammen: Drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des 66-Jährigen haben die beiden Tatverdächtigen eine Beteiligung an dem Verbrechen zugegeben.

Im Weidner Mordfall kommt Licht ins Dunkel. Ein Polizeisprecher bestätigte am Montag einen Bericht des Bayrischen Rundfunks. Einzelheiten wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgegeben. Das Pärchen war in Spanien festgenommen und vergangene Woche nach Deutschland überstellt worden. Der 22 Jahre alte Soldat aus Regen und seine 23 Jahre alte Begleiterin werden verdächtigt, den 66-Jährigen Ende Januar am Ortsrand von Weiden erstochen zu haben.

Unklar ist nach wie vor das Motiv für das Verbrechen. Noch sei keine Verbindung zwischen dem Opfer und dem Pärchen entdeckt worden, betonte der Polizeisprecher. Ein Raubdelikt schließen die Fahnder jedenfalls aus. Die Vernehmungen des Pärchens dauern an.

Armbrust scheidet als Tatwaffe aus

Auch die Tatwaffe ist noch nicht einwandfrei ermittelt. Am Tatort hatten die Beamten eine Armbrust, zwei Pfeile und ein Messer gefunden. Die Armbrust scheidet als Tatwaffe zwar aus, wenige Stunden vor der Bluttat in Weiden war aber ein Hund im etwa 15 Kilometer entfernten Grafenwöhr durch einen Armbrustpfeil verletzt worden. Ob es sich um die selbe Armbrust handelt, wird derzeit noch von Experten des Landeskriminalamtes geprüft.

Die Fahnder hatten das Pärchen schnell im Visier, weil ein Zeuge die beiden am Tatort gesehen hatte. Seitdem waren sie untergetaucht. In Berlin wurde schließlich das Fluchtfahrzeug gefunden und die Spur führte nach Spanien. Anfang Februar wurden die beiden am Flughafen der Kanareninsel Fuerteventura verhaftet und vergangene Woche nach Deutschland überstellt. Derzeit sitzen die Verdächtigen in verschiedenen Gefängnissen in Bayern.

dpa

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Lindau: Ein 27-Jähriger führt die Polizei zu einer Wiese - was dort vergraben ist, schockiert selbst erfahrene Beamte.
27-Jähriger macht Geständnis und führt Polizei zu Wiese - grausamer Fund
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Wohl alarmiert durch einen kürzlich erschossenen Mann, ist die Polizei in Nittenau hellhörig. Als Beamte Geräuschen in einer Scheune folgten, stießen sie allerdings auf …
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot
Ein Streit zwischen zwei Männern ist in einer Schrebergarten-Anlage in Ingolstadt am Freitagmorgen offenbar so eskaliert, dass einer der beiden ein Messer zog und …
Messer-Attacke in Schrebergarten: Streit zwischen zwei Männern eskaliert - Opfer ist tot
Tierbesitzerin lädt Mädchen (5) ein, Hund zu streicheln: Dann beißt er zu - und die Frau haut ab
Eine Hundehalterin habe eine Fünfjährige eingeladen, ihren Hund zu streicheln. Das Tier biss plötzlich zu, die Halterin machte sich aus dem Staub. Die Polizei sucht …
Tierbesitzerin lädt Mädchen (5) ein, Hund zu streicheln: Dann beißt er zu - und die Frau haut ab

Kommentare