+
Die Angeklagte Denise R. wartet im Sitzungssaal in Nürnberg auf den Prozessbeginn.

Mordprozess: Angeklagte beschuldigt Ex-Partner

Nürnberg - In der Neuauflage des "Jessica"-Mordprozesses vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth hat die bereits wegen Totschlags verurteilte Angeklagte ihren Ex-Verlobten beschuldigt.

Ihr damaliger Partner habe ihr wenige Tage nach dem gewaltsamen Tod ihrer Freundin Jessica im Juni 2008 gesagt: "Ich hab's gemacht."

Lesen Sie auch:

Gericht besucht Tatort

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Bislang habe sie geschwiegen, weil sie den Mann so geliebt habe. Doch nachdem er ihre Verurteilung nicht verhindert und zudem ein Verhältnis mit ihrer Cousine angefangen habe, habe sie die Verlobung inzwischen gelöst, sagte die 30-Jährige am Dienstag. Deshalb könne sie nun reden.

Die Angeklagte aus Erlangen ist wegen Totschlags an ihrer Nachbarin bereits zu mehr als 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall jedoch an das Landgericht zurück, weil nicht ausreichend berücksichtigt worden sei, ob die Tat eine andere Straftat verdecken sollte. Dann wäre das Verbrechen als Mord zu werten. Die Angeklagte hatte mit der EC-Karte der zweifachen Mutter heimlich 7000 Euro abgehoben. Die Bluttat fand einen Tag vor einer Gegenüberstellung bei der Bank statt, bei der die 30-Jährige mit großer Sicherheit aufgeflogen wäre.

Nach den Worten der Angeklagten waren die Abhebungen mit dem Ehemann des 26 Jahre alten Opfers abgesprochen. Das Geld sollte für Drogengeschäfte verwendet werden. Sie habe ihre Freundin nicht mit 40 Messerhieben getötet, sagte die dreifache Mutter am Dienstag erneut.

Nach dem Tod ihrer Freundin habe sie unglaubliche Angst vor dem unbekannten Mörder gehabt. Um sie zu beruhigen, habe ihr damaliger Verlobter ihr seine Schuld gestanden. Weil sie ihn "einfach über alles geliebt" und gehofft habe, dass er sie durch ein Geständnis vor der Haft bewahre, habe sie so lange geschwiegen.

Direkte Auswirkungen wird die neue Aussage Prozessbeteiligten zufolge vermutlich nicht haben. Die Ermittlungen gegen den Ex-Verlobten wurden nach Angaben des Anwalts der Frau, Axel Graemer, bereits eingestellt.

 Die Kammer hat im jetzigen Verfahren ausschließlich zu prüfen, ob es sich bei der Tat um Totschlag oder Mord handelte. Die Verteidigung kündigte dennoch an, ein Wiederaufnahmeverfahren zu beantragen, damit sämtliche Beweise nochmals neu geprüft werden. Anwalt Graemer macht sich wegen der vielen verschiedenen Versionen seiner Mandantin jedoch wenig Hoffnungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare