News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

Mordprozess: Angeklagte lügen vor Gericht

Kempten - Vier junge Männer und eine Frau müssen sich seit Dienstag wegen des Mordes an einem 26-Jährigen verantworten. Zwei von ihnen sollen ihn zusammengeschlagen haben, gemeinsam wimmelten sie den alarmierten Notarzt ab und ließen ihr Opfer sterben.

Zwei junge Männer prügeln und treten auf ihr Opfer ein, bis es Blut spuckt. Dann lassen sie es aus Angst vor der Polizei sterben: Am Dienstag hat der Prozess um den gewaltsamen Tod eines 26-Jährigen vor dem Landgericht Kempten begonnen. Vier Männer und die Ex-Verlobte des Opfers sind wegen gemeinschaftlichen Mordes und Beihilfe zum Mord angeklagt.

Zum Prozessauftakt verstrickten sich die mutmaßlichen Täter bei ihren Aussagen vor Gericht in Widersprüche über die Tat im vergangenen Dezember. Einer der beiden Schläger gab zu, den 26-Jährigen getreten zu haben. Sein Cousin machte keine Aussage.

Die Beschuldigten hatten damals in der Wohnung eines Mitangeklagten in Kaufbeuren zusammen getrunken. Die 22-Jährige stritt sich mit ihrem Verlobten und schlug ihn laut Anklage ins Gesicht. Ihr Ex-Freund und dessen Cousin gingen dazwischen, schlugen und traten den angetrunkenen Mann. Einer der Angreifer soll sogar vom Bett aus auf sein Opfer gesprungen sein. Die Verlobte, die untätig zugesehen hatte, rief mit einem weiteren Mann zusammen den Notarzt.

Die beiden Schläger drängten jedoch aus Angst vor der Polizei darauf, die Sanitäter abzuwimmeln. Die 22-Jährige log die eintreffenden Einsatzkräften deshalb an und sagte, dass der junge Mann die Wohnung bereits verlassen habe. In Wahrheit war er mit den mutmaßlichen Tätern im Badezimmer. Hier hatten sie ihm das Blut vom Körper gewaschen. Später legten sie den Schwerverletzten ins Schlafzimmer auf ein Doppelbett.

In der Nacht hatte die 22-Jährige dann Sex mit ihrem Ex-Freund - während ihr Verlobter neben ihr im Sterben lag. Am frühen Morgen erlag der 26-Jährige seinen schweren inneren Verletzungen. Erst dann wählten die Angeklagten erneut den Notruf. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte gaukelten sie ihnen vor, dass sie den jungen Mann kaum kennen würden und er schon verletzt zu ihnen gekommen sei.

Zum Prozessauftakt entpuppten sich einige Aussagen der Angeklagten auch gegenüber der Polizei als Lügen. Die 22-Jährige etwa gab zu, dass sie einen der Männer fälschlicherweise beschuldigt hatte. Sie hatte ihm vorgeworfen, dass er sie beim Eintreffen der Sanitäter davon abgehalten hatte, die Tür zu öffnen. Der Vorsitzende Richter ermahnte die junge Frau mehrfach, die Wahrheit zu sagen und nicht zu fantasieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
Bei einer Routinekontrolle stellten Zöllner fast eine halbe Tonne Shisha-Tabak sicher. Der Schmuggler sitzt nun wegen eines weiteren Delikts in Untersuchungshaft. 
Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt

Kommentare