+
Die attraktive Angeklagte vor dem Landgericht Augsburg.

Überdosis Beruhigungsmittel in zersägtem Mann

Augsburg - In dem in Augsburg von der Ehefrau getöteten Mann ist eine Überdosis eines Beruhigungsmittels gefunden worden. Das belegt ein Gutachten im Augsburger Mordprozess.

Lesen Sie auch:

Mordprozess: So tötete sie ihren Mann

Dies lege die Annahme nahe, die Angeklagte habe möglicherweise vor der Tat ihren Ehemann ruhiggestellt, sagte die Nebenklägerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Wirkstoff könne von einem Grippemittel stammen. Unklar sei, wie das Mittel in das Opfer kam.

Nach einem kriminaltechnischen Gutachten müssen die meisten Schläge gegen das Opfer auf dem Sofa im Wohnzimmer erfolgt sein. Dies habe die Auswertung der gefundenen Blutspuren ergeben, hieß es. Nach den schweren Schädelverletzungen sei nicht auszuschließen, dass der erste Schlag mit einem Metallrohr das Opfer im Stehen getroffen habe. Die Wucht der Schläge war so groß, dass dem Mann laut Obduktionsbefund der Schädel völlig zertrümmert und die Halswirbelsäule gebrochen wurde.

Eine Zeugin sagte am Freitag vor Gericht, der Getötete sei niemals gewalttätig gewesen, habe aber ein Alkoholproblem gehabt. Sie als “Seelenverwandte“ sei seine engste Vertraute ohne intimen Kontakt gewesen. Noch in der Tatnacht hatte sie ihrem Freund eine SMS “Gute Nacht Süßer“ geschrieben. Sie sei gleichzeitig auch die Freundin der Frau des Mannes gewesen und habe von ihr über immer wiederkehrende Streitigkeiten in der Ehe erfahren. Der 46-Jährige soll seine Frau beschimpft und beleidigt haben, von Handgreiflichkeiten oder Vergewaltigungen in der Ehe habe sie aber niemals gehört. Die Angeklagte hatte Gewalt, Alkohol und Sex gegen ihren Willen als Gründe genannt, warum sie sich vor der Tat von ihrem Mann hatte trennen wollen.

Der Prozess wird fortgesetzt. Ein Urteil soll am 4. Dezember verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben

Kommentare