+
Der 46 Jahre alte Angeklagte Mehmet Ö.

"Ehrenmord"-Prozess: Angeklagten als Tyrannen geschildert

Schweinfurt - Im Schweinfurter “Ehrenmord“-Prozess ist der angeklagte Vater von seiner Ehefrau als Tyrann geschildert worden.

Der Dönerverkäufer hatte vergangene Woche zu Beginn des Prozesses gestanden, seine schlafende Tochter im Juni 2009 mit einem Fleischermesser getötet zu haben. 68 Messerstiche wurden bei der Obduktion der Leiche gezählt. Die Staatsanwaltschaft sieht einen sogenannten Ehrenmord und geht beim Motiv davon aus, dass der Vater mit dem modernen Lebensstil von Büsra nicht einverstanden war. Möglicherweise fürchtete er nach Aussagen des Oberstaatsanwalts um die Familienehre.

Die 44 Jahre alte Mutter der getöteten Gymnasiastin sagte, ihr von Verlustängsten geplagter Mann habe sie und die Tochter nachts oft geweckt. Auch die beiden Schwägerinnen sollen mehrfach mitten in der Nacht von dem Angeklagten angerufen worden sein. Der Mann habe sich Sorgen um die Zukunft des Mädchens gemacht und befürchtet, dass es die Familie verlassen könne. Deshalb wollte er nach Worten seiner Ehefrau das junge Mädchen nicht mehr in die Schule lassen und sogar in die Türkei schicken.

Warum der dreifache Vater sein ältestes Kind umgebracht hat, können sich weder Ehefrau noch Schwägerinnen erklären. Sie hätten nichts gegen Büsras Freund gehabt. “Ich hatte überhaupt keine Bedenken“, sagte die Mutter der 15-Jährigen. Das Verhältnis ihres Mannes zu der Jugendlichen sei sehr eng gewesen, viel intensiver als zu den anderen Kindern. Er habe sie sehr geliebt. Am Abend vor der Messerattacke in einem Schweinfurter Mehrfamilienhaus habe es keinen Streit zwischen Vater und Tochter gegeben, sagte die gelernte Krankenschwester. Sie selbst habe ihrem Mann aber gedroht, ins Frauenhaus zu gehen, sollte er die Familie weiter mit seinen Sorgen nerven.

Der Prozess soll an diesem Mittwoch fortgesetzt werden. Möglicherweise wird am 10. März das Urteil verkündet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare