Mordverdächtiger in Ägypten getötet?

Jengen/Kempten - Der gewaltsame Tod einer 36 Jährigen im Ostallgäu wird wohl nie aufgeklärt werden. Auch was mit der fünfjährigen Tochter passierte, bleibt ein Geheimnis.

Der tatverdächtige Ehemann, der Ende 2009 in Ägypten unter Mordverdacht festgenommen wurde, ist wahrscheinlich in diesem Frühjahr während der politischen Unruhen in Ägypten getötet worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kempten am Donnerstag mitteilte, hat sie über die deutsche Botschaft eine entsprechende Mitteilung von den ägyptischen Behörden erhalten.

Die Eheleute und die gemeinsame fünfjährige Tochter waren am 8. September 2009 verschwunden. Mehrere Wochen später war die Leiche der Frau in Jengen gefunden worden. Der ägyptische Vater des Mädchens und Ehemann der 36-Jährigen hatte in mehreren Telefonaten mit Verwandten der Frau von einem gemeinsamen Urlaub in seiner Heimat gesprochen. Als der Mann in einem Telefonat behauptete, seine Frau sei entführt worden, suchte die Polizei das Grundstück des Paares ab und fand die Leiche.

Der Ehemann war daraufhin mit internationalem Haftbefehl gesucht und später in Ägypten festgenommen worden. Im Gefängnis, wo der Mann auf seinen Prozess wartete, soll er nun getötet worden sein. “Wir müssen das bewerten. Die Prüfung ist noch nicht abgeschlossen“, sagte Kemptens Leitender Oberstaatsanwalt Herbert Pollert. Das Schicksal der Tochter ist bislang unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare