Hat er einen Landsmann erschlagen?

Mordverdächtiger in der Oberpfalz geschnappt

Pleystein - Die Bundespolizei hat in der Oberpfalz einen Mordverdächtigen aus Weißrussland gefasst. Die Beamten durchsuchten seinen Wagen, fanden jedoch statt einer Pistole nur einen waffenähnlichen Gegenstand. 

Der 36-Jährige soll im Jahr 2007 in seiner Heimat einen Mann mit zahlreichen Schlägen einer Eisenstange getötet haben, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Zudem soll er das Auto und 63 000 US-Dollar (etwa 58 600 Euro) des Opfers unterschlagen haben. 

Bei der Festnahme am Montag auf der Autobahn 6 bei Pleystein (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) waren die Beamten besonders vorsichtig, weil der Mordverdächtige als gewalttätig und bewaffnet galt. 

Bei der Durchsuchung des Wagens entdeckten die Bundespolizisten aber lediglich eine Paintballwaffe. Der 36-Jährige soll nun nach Weißrussland ausgeliefert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik

Kommentare