Fahndungserfolg

Mordverdächtiger in Kempten verhaftet

Kempten - Eine Woche nach dem Mord an einer 63-jährigen Witwe in Kempten ist ein Tatverdächtiger verhaftet worden. Es handle sich um eine „Person aus dem engeren Umfeld der Getöteten.“

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann bestreite die Bluttat. Der Ermittlungsrichter habe ihm den Haftbefehl wegen dringenden Mordverdachts am Mittag eröffnet. Die alleinstehende Witwe war am Samstag vergangener Woche erstochen in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gefunden worden. Sie war Mitte oder Ende der Woche durch mehrere Messerstiche in den Rumpf umgebracht worden. Der Täter war nach Polizeiangaben ohne Gewaltanwendung in die Wohnung gelangt. Rund 25 Beamte der Kripo-Ermittlungsgruppe „Parterre“ und der bayerischen Polizei hatten auch über Weihnachten an dem Fall gearbeitet. Am Tatort und in der Umgebung seien über 150 Spuren gesichert worden, die weiter ausgewertet würden, teilte das Polizeipräsidium mit.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.