Angeklagter gestand

Mordversuch mit Rohrbombe: Rentner verurteilt

Amberg - Mit einer selbst gebastelten Rohrbombe wollte ein Rentner aus der Oberpfalz ein Ehepaar töten. Der Anschlag misslang. Jetzt kommt der Mann hinter Gitter.

Das Landgericht Amberg verurteilte den 68-Jährigen am Mittwoch wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und gefährlicher Körperverletzung zu vier Jahren Haft, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft wegen versuchten Mordes gefordert.

Nach Überzeugung der Kammer hatte der Mann ein Rohrbombe gebastelt und einen Holzscheit der Familie in Steinberg am See (Landkreis Schwandorf) damit präpariert. Im Januar war der Sprengsatz im Schwedenofen der Opfer explodiert. Es gab eine große Stichflamme - nur mit viel Glück wurde niemand schwerer verletzt.

Der Angeklagte hatte die Tat im Prozess eingeräumt und sein Verhalten bedauert. Er habe nicht mit so einer starken Wirkung gerechnet und nur den Ofen beschädigen wollen. Zum Motiv hatte er jedoch geschwiegen. Der Tat ging aber offenbar ein langjähriger Streit voraus. 

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.