+
In den nächsten Tagen wird es in Oberbayern wieder kalt. So auch in Walchstadt im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, wo dieses Bild entstanden ist.

Winter bleibt noch länger

Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

  • schließen

München - Gute Nachrichten für alle Winterfreunde: Der Schnee bleibt in München und der Region erst mal liegen. Ab Freitag gehen die Temperaturen auch wieder in den Keller.

Lange mussten Skifahrer in diesem Winter auf den ersten Schnee warten. Erst im neuen Jahr kam die weiße Pracht nach Bayern. Bei den milden Temperaturen am Donnerstag bangten die ersten bereits um die Schneedecke und befürchteten matschige Straßen und Wege. Doch der Deutsche Wetterdienst (DWD) beruhigt: Es wird wieder kälter.

Es wird stürmisch

„Im Laufe des Freitags wird es deutlich kühler, und es kann mit Dauerfrost gerechnet werden“, berichtet Christian Kronfeldner, Meteorologe vom DWD in München. Während das Thermometer nur knapp unter den Gefrierpunkt fällt, dürften besonders die gefühlten Temperaturen in den Keller gehen, denn: „Vor dem Schnee kommt erst mal der Wind.“ Bereits in der kommenden Nacht ist laut dem Meteorologen mit schweren Sturmböen zu rechnen; auch im Flachland. „Das Maximum erreichen wir morgen Mittag“, sagt Kronfeldner.

Doch auch am Wochenende bleibt der Wind Oberbayern treu. Einzelne Böen erreichen dabei in München Geschwindigkeiten um die 50 Stundenkilometer, wie der Internet-Wetterdienst wetter.com berichtet.

Wann kommt neuer Schnee?

Den Sturm begleiten am morgigen Freitag vereinzelte Niederschläge. Doch während diese am Vormittag noch als Regen vom Himmel fallen, verwandeln sie sich im Laufe des Tages in Schnee, berichtet Meteorologe Kronfeldner. In München werde es nicht allzu viel sein. Je weiter man Richtung Süden gehe, desto ergiebiger und früher schneie es, da die Schneefallgrenze langsam absinke. Einen erneuten Wintereinbruch gibt es aber auch im Bayerischen Oberland nicht. „Für Alpenverhältnisse wird es nicht viel sein.“

In der kommenden Woche wird es laut wetter.com noch kälter, mit Temperaturen bis zu minus sieben Grad. Schneefälle treten aber nur noch gelegentlich auf, so der DWD. Dabei herrsche Bewölkung vor, die Sonne zeige sich eher selten. „Das Wetter beruhigt sich wieder“, sagt Christian Kronfeldner. Für die Autofahrer heißt es bei den eisigen Temperaturen aber weiterhin: Vorsicht walten lassen! Damit es nicht erneut zu solch vielen Unfällen kommt wie am vergangenen Wochenende. Kronfeldner: „Es wird wieder winterliche Straßenverhältnisse geben.“

Vorerst bleibt es weiß

Eine detaillierte Prognose, wie lange sich Wintersportfans am Schnee erfreuen können, gibt der DWD nicht. Mindestens bis zum kommenden Wochenende bleibe es in Oberbayern aber kühl - perfekte Bedingungen für eine weiße Landschaft. Anschließend könne es auch wieder wärmer werden, erklärt Meteorologe Kronfeldner. „Bis auf weiteres bleibt der Schnee jedenfalls liegen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare