Motiv für Kindstötung von Pegnitz weiter unklar

Pegnitz - Das Motiv für die Tötung eines sieben Tage alten Säuglings im oberfränkischen Pegnitz am Wochenende bleibt weiter im Dunkeln. Die Mutter will nicht aussagen.

Lesen Sie dazu:

Sieben Tage altes Baby tödlich misshandelt

Die 21 Jahre alte Mutter, die für die Tat verantwortlich gemacht wird, lehne weiterhin jede Aussage ab, berichtete der Leitende Oberstaatsanwalt Thomas Janovsky am Montag in Bayreuth. "Wie es zu dem Tod gekommen ist, kann uns nur die Mutter sagen - und die schweigt im Moment dazu", fügte der Sprecher der Anklagebehörde hinzu.

Das Baby war am Samstag an massiven Kopfverletzungen in der Uniklinik Erlangen gestorben. Die Großmutter und eine Pflegerin hatten den schwer verletzten Säugling am Samstagmittag im Zimmer ihrer Tochter entdeckt; diese lebt gemeinsam mit ihren beiden Kindern in der Wohnung ihrer Eltern. Sie verständigten umgehend einen Notarzt und die Polizei, konnten aber den Tod des sieben Tage alten Babys nicht verhindern.

Nach Einschätzung Janovskys kann kaum davon gesprochen werden, dass die 21-Jährige mit ihren beiden Kinder überfordert gewesen sei. Wegen der schweren Behinderung ihres zehn Monate alten Sohns sei die junge Frau rund um die Uhr von einer Pflegekraft unterstützt worden. Darüber hinaus habe auch ihre Mutter der jungen Frau bei der Kinderbetreuung geholfen. "Das soziale Netzwerk hat in diesem Fall funktioniert. Die 21-Jährige war keineswegs mit allem eingelassen", sagte Janovsky.

Gegen die Mutter des getöteten Mädchens war am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen worden. Die 21-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare