Spritztour mit bösem Ende

Probleme mit Seitenständer kosten Motorradfahrer das Leben

In Cham ereignete sich am Montag ein tödlicher Motorradunfall, nachdem der Seitenständer der Maschine eines 54-jährigen Mannes aufgegangen war.

Cham - Ein während der Fahrt aufgegangener Seitenständer hat im oberpfälzischen Cham zu einem tödlichen Motorradunfall geführt. Nach Polizeiangaben vom Dienstag war ein 54-Jähriger am Vortag in einer Gruppe von sechs Motorrädern unterwegs. Als nach Zeugenaussagen in einer Linkskurve der Seitenständer seines Motorrads aufging, geriet dieses ins Schlingern und fuhr geradeaus gegen eine Böschung. Der dabei lebensgefährlich verletzte Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Regensburger Klinik gebracht, wo er noch am Montagabend starb.

Seine gleichaltrige Ehefrau und Sozia wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Cham gebracht. Das neuwertige Motorrad wurde sichergestellt und soll von einem Gutachter untersucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet
Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) ist eine 27-jährige Frau aus ihrem brennenden Auto gerettet worden.
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Mit seiner Selbsteinschätzung, er habe „Scheiße gebaut“, hat ein 41-Jähriger nicht Unrecht: Der Mann ist in Bamberg als Geisterfahrer fast in eine Polizeistreife gerast …
„Sch... gebaut“: Betrunkener Geisterfahrer rast auf Polizeistreife zu
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion