Motorradfahrer attackiert Polizisten mit Pfefferspray

Weißenburg - Mit einem selbst gemixten Pfefferspray hat ein flüchtender Motorradfahrer in der Nacht zum Dienstag einen Polizisten in Weißenburg angegriffen.

Der 18-Jährige sprühte das Gemisch aus Pfeffer und Salz direkt ins Gesicht des Beamten. Der Polizist wurde durch die Attacke vorübergehend außer Gefecht gesetzt, teilte die Polizei am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Fahndung nach dem Mann blieb zunächst erfolglos; der 18-Jährige stellte sich aber schließlich selbst der Polizei. Dabei gab er zu, das Motorrad kurz zuvor gestohlen zu haben. Zudem besitzt er nach eigenen Angaben keinen Führerschein. Das sei auch der Grund gewesen, warum er beim Auftauchen eines Streifenwagens plötzlich das Weite gesucht habe und mit der Pfefferspray-Attacke den ihn verfolgenden Polizisten abschütteln wollte. Der Beamte hatte den jungen Mann kurz zu fassen bekommen, als dieser das Motorrad bei seinem Fluchtversuch abwürgte.

(dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare