+
Ein Polizeifahrzeug steht am Freitag in Augsburg auf einem Steg über den Lech. In der Nacht war hier bei der Kontrolle von zwei Motorradfahrern ein Polizist erschossen worden. Die Täter flohen in ein großes Waldgebiet, das von der Polizei weiträumig abgesperrt wurde.

Polizist in Augsburg erschossen - Täter noch immer auf der Flucht

Augsburg - Ein Motorradfahrer hat in Augsburg einen Polizisten erschossen. Der Familienvater trug sogar eine schussichere Weste. Jetzt ist der Täter auf der Flucht. Er hinterlässt eine Frau und zwei Söhne im Alter von 13 und 17 Jahren.

 Wie die Polizei zum Freitag mitteilte, wollten der 41 Jahre alte Beamte und eine 30 Jahre alte Kollegin den Motorradfahrer und einen Mitfahrer bei einer Streife kontrollieren. Das Duo ergriff mit dem Zweirad die Flucht.

Bilder vom Tatort

Polizistenmord in Augsburg

Bei der anschließenden Verfolgungsjagd schoss einer der beiden Motorradfahrer auf die Polizisten. Dabei wurde der 41-Jährige so schwer verletzt, dass er noch am Tatort starb. Der getötete Polizist hatte sogar eine schusssichere Weste getragen. Das sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Augsburg. Der tödliche Schuss traf den Mann daher vermutlich an Hals oder Kopf. Die Täter stürzten mit dem Motorrad und flüchteten zu Fuß.

Polizei warnt Bevölkerung

Lesen Sie dazu auch:

Pressekonferenz zum Mord in Augburg

Gewalt gegen Polizisten steigt

“Die Fahndung läuft auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage. Mehrere 100 Polizeikräfte seien derzeit im Einsatz. Über die Täter ist bislang lediglich bekannt, dass sie dunkel gekleidet waren. Die 30 jährige Kollegen des Getöteten hat einen schweren Schock erlitten.

Das Gebiet um das Stauwehr Hochablass und der nördliche Teil des Augsburger Stadtwaldes wurden weiträumig abgesperrt. Die Polizei rief Anwohner auf, das Gebiet zu meiden und warnte vor den Tätern.

Inzwischen sind auch Beamte aus Bamberg und München im Einsatz.

Nach den ersten Untersuchungen wurde die Leiche des getöteten Polizisten vom Tatort weggebracht. Der 41-Jährige war Familienvater, wie die Augsburger Allgemeine berichtet.

Das Gebiet rund um den Tatort gleicht mittlerweile einer Sperrzone in einem Kriegsgebiet. Hunterte Polizisten durchkämmen die Wälder und  befragen Passanten.

Das Risiko für Polizisten im Dienst getötet zu werden ist so hoch wie nie. Jetzt meldet sich auch die Gewerkschaft der Polizei zu Wort 

Hinweis-Hotline

Personen, die im genannten Bereich verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem geschilderten Sachverhalt stehen oder sich auf die flüchtigen Personen beziehen könnten, werden gebeten, sich mit der nächsten Polizeidienststelle oder über den Notruf 110 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Polizei hat zudem eine Hinweis-Hotline eingerichtet, die unter der öffentlichen Telefonnummer 0821/323-3030 erreichbar ist.

mm/dpa/dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion