Motorradfahrer in Fluss geschleudert - tot

Königsfeld/Bayreuth - Ein 42-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall bei Königsfeld im Landkreis Bamberg in einen Fluss geschleudert worden und dabei ums Leben gekommen.

Der Motorradfahrer fuhr am Sonntagnachmittag auf einer Straße bei Königsfeld (Landkreis Bamberg), als ein vorausfahrender 22-jähriger Motorradfahrer in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet und dort in ein Auto fuhr, so die Polizei Bayreuth.

Der 22-Jährige stürzte auf die Straße und verletze sich schwer. Der nachfolgende 42-jährige Motorradfahrer wollte der Unfallstelle ausweichen und wurde dabei in die Wiesent, einen angrenzenden Fluss, geschleudert. Helfer konnten ihn nur noch tot aus dem Wasser bergen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Bayerische Gemeinden befürchten, dass die Integration von Flüchtlingen wegen fehlender sozialer Wohnungen scheitern könnte. Sie fordern die Bundesregierung zum Handeln …
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen
Mit über 200 Ecstasy-Pillen, versteckt im Brillenetui, wurde ein 25-Jähriger in Lindau erwischt. Bei einem Bekannten von ihm fanden Beamte weitere 700 Pillen.
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion