Von wegen Messerangriff - Tat nur vorgetäuscht

Mühldorf - Überraschende Wende im Fall eines angeblichen Messer-Angriffs in Mühldorf. Anders als angegeben gab es keinen Einbrecher mit Messer.

Ein 31-Jähriger hatte bei der Polizei angegeben, in der Nacht auf Dienstag von einem unbekannten Täter in der Wohnung seiner Lebensgefährtin mit einem Messer attackiert und dabei an der Hand verletzt worden zu sein. Der Täter sei geflüchtet, nachdem der 31-Jährige Gegenwehr geleistet habe. Alles falsch, wie sich jetzt herausstellte.

Noch in der Tatnacht hatte die Kriminalpolizei Mühldorf mit insgesamt 15 Beamten Ermittlungen gegen den unbekannten Täter aufgenommen. In den Vernehmungen des angeblich Geschädigten ergaben sich jedoch Widersprüche zu dem anfangs geschilderten Tatgeschehen und den Ergebnissen der Spurenauswertung. Wie sich herausstellte, fand der Messer-Angriff nie statt. Die Verletzungen brachte sich der 31-jährige Mann selbst bei. Warum, das ist bisher nicht bekannt. Die Ermittlungen hierzu laufen weiter an.

Der 31-jährige Mann, den nun ein Strafverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat erwartet, hat sich mittlerweilen in stationäre Behandlung begeben.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare