Müllanlage: Brand nach 24 Stunden gelöscht

Nürnberg - Die Flammen sind fast gelöscht, der faulige Brandgeruch verschwunden. Erst nach 24 Stunden ist es einem Großaufgebot an Rettungskräften gelungen, ein Feuer im Bunker einer Müllverbrennungsanlage unter Kontrolle zu bringen.

Die Ursache für den Brand seit dem frühen Mittwochmorgen war zunächst weiter unklar.

Lesen Sie auch:

Brand in Müllanlage: Dichter Rauch über Nürnberg

Die Stadt Nürnberg berichtete am Donnerstag von einem außerordentlich hohen Personal- und Materialaufwand. Zeitweise waren etwa 160 Feuerwehrleute, Polizisten und Freiwillige des technischen Hilfswerks gleichzeitig im Einsatz. Insgesamt wurden 28 000 Liter Schaum verbraucht, gut ein Drittel wurde direkt vom Hersteller aus Hamburg geliefert. Die Regensburger Feuerwehr steuerte 4800 Liter bei.

Per Hand mussten die Rettungskräfte rund 2600 Liter Löschschaum auf das 40 Meter hohe Dach und einen Laufsteg in 21 Metern Höhe tragen. Mit einem stationären Kran wurde die Hälfte des 1500 Tonnen umfassenden Hausmüllstapels abgetragen. Wegen des starken Rauchs mussten sich die Kranführer dabei auf die Anweisungen der Feuerwehrleute und die Bilder ihrer Wärmebildkamera verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare