Ingenieur lauert Frau (30) auf

Anklage fordert fast drei Jahre Haft für Stalker

München - Er hat es wieder getan: Ein Ingenieur, der schon zweimal wegen Stalking verurteilt wurde, hat seinem Opfer erneut aufgelauert. Die Anklage fordert nun mehrere Jahre Gefängnis.

Im Münchner Prozess gegen einen Stalker aus Kaiserslautern hat die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und neun Monate Haft gefordert. Der 48 Jahre alte Angeklagte solle in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden, verlangte die Anklagevertretung am Donnerstag nach Angaben des Landgerichts. Die Anwältin des Opfers, einer 30 Jahre alten Mitarbeiterin der Technischen Universität München, beantragte ebenfalls die Unterbringung des Angeklagten. Am Dienstag (18. Dezember) soll die Verteidigung ihren Schlussvortrag halten.

Der 48-Jährige hatte der jungen Frau laut Anklage während ihres Architekturstudiums nachzustellen begonnen. Er war dafür zweimal verurteilt worden, zuletzt 2010 zu 14 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Der Ingenieur soll nur wenige Wochen nach seiner Entlassung erneut mit der Verfolgung des Opfers begonnen und dieses unter anderem im Minutentakt auf verschiedenen Nebenanschlüssen des Lehrstuhls für Bauphysik angerufen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare