Ingenieur lauert Frau (30) auf

Anklage fordert fast drei Jahre Haft für Stalker

München - Er hat es wieder getan: Ein Ingenieur, der schon zweimal wegen Stalking verurteilt wurde, hat seinem Opfer erneut aufgelauert. Die Anklage fordert nun mehrere Jahre Gefängnis.

Im Münchner Prozess gegen einen Stalker aus Kaiserslautern hat die Staatsanwaltschaft zwei Jahre und neun Monate Haft gefordert. Der 48 Jahre alte Angeklagte solle in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden, verlangte die Anklagevertretung am Donnerstag nach Angaben des Landgerichts. Die Anwältin des Opfers, einer 30 Jahre alten Mitarbeiterin der Technischen Universität München, beantragte ebenfalls die Unterbringung des Angeklagten. Am Dienstag (18. Dezember) soll die Verteidigung ihren Schlussvortrag halten.

Der 48-Jährige hatte der jungen Frau laut Anklage während ihres Architekturstudiums nachzustellen begonnen. Er war dafür zweimal verurteilt worden, zuletzt 2010 zu 14 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Der Ingenieur soll nur wenige Wochen nach seiner Entlassung erneut mit der Verfolgung des Opfers begonnen und dieses unter anderem im Minutentakt auf verschiedenen Nebenanschlüssen des Lehrstuhls für Bauphysik angerufen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie

Kommentare