Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Bayern vor der Reisewelle

München - Bayern erwartet die große Reisewelle. Auf den Autobahnen, Flughäfen und Bahnhöfen dürfte es zum Beginn der Weihnachtsferien eng werden. Bis Freitagmittag kam es aber zu keinen größeren Problemen.

Die Deutsche Bahn rechnet mit starkem Andrang am gesamten Wochenende und rät allen Reisenden, ihre Plätze zu reservieren. „In Bayern sind an einem durchschnittlichen Werktag rund 1,2 Millionen Menschen in unseren Zügen unterwegs. Wir gehen davon aus, dass es heute deutlich mehr sein werden“, sagte ein Bahnsprecher in München. Die Bahn werde kaum zusätzliche Züge einsetzen. Lediglich in Franken wurden am Freitag mehrere Züge um einen Wagen verlängert. „Bei drei Zügen, die von Nürnberg aus in Richtung Oberfranken unterwegs sind, haben wir die Kapazitäten um 120 bis 150 Sitzplätze pro Zug erweitert.“

Der Münchner Flughafen erwartet 1,2 Millionen Passagiere in den Weihnachtsferien. Besonders gefragt seien auch heuer wieder Reiseziele am Mittelmeer. Bis zum 6. Januar stehen rund 12 000 Starts und Landungen auf dem Flugplan. Urlaubern wird empfohlen, mindestens 90 Minuten vor Abflug einzuchecken.

Auch der Nürnberger Flughafen wickelt bis Samstag deutlich mehr Flüge ab als an normalen Tagen. So rechnet der Regionalflughafen mit rund 30 000 Passagieren, die vor allem in den Süden wollen. Hauptziele seien Mallorca und die Kanarischen Inseln, sagte der Sprecher Reto Manitz. Im Schnitt werden in Nürnberg knapp 10 000 Passagiere pro Tag abgefertigt. Wer sich noch nicht entschieden hat und kurzfristig eine Reise ans Mittelmeer buchen möchte, könnte in Nürnberg Glück haben. Einige wenige Plätze in den Maschinen seien noch frei, betonte Manitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Radfahrer mit Seilfalle verletzt - Ankläger fordert fünf Jahre Haft
Weil er mit einer Seilfalle einen Radfahrer im oberpfälzischen Berching schwer verletzt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für einen 22-Jährigen …
Radfahrer mit Seilfalle verletzt - Ankläger fordert fünf Jahre Haft
Festspielhaus hinter Planen - in Bayreuth wird saniert
Am Bayreuther Festspielhaus schreiten die Sanierungsarbeiten voran. Derzeit liege man im Zeitplan, versicherten Architekt Detlef Stephan und Holger von Berg, der …
Festspielhaus hinter Planen - in Bayreuth wird saniert

Kommentare