Bayern vor der Reisewelle

München - Bayern erwartet die große Reisewelle. Auf den Autobahnen, Flughäfen und Bahnhöfen dürfte es zum Beginn der Weihnachtsferien eng werden. Bis Freitagmittag kam es aber zu keinen größeren Problemen.

Die Deutsche Bahn rechnet mit starkem Andrang am gesamten Wochenende und rät allen Reisenden, ihre Plätze zu reservieren. „In Bayern sind an einem durchschnittlichen Werktag rund 1,2 Millionen Menschen in unseren Zügen unterwegs. Wir gehen davon aus, dass es heute deutlich mehr sein werden“, sagte ein Bahnsprecher in München. Die Bahn werde kaum zusätzliche Züge einsetzen. Lediglich in Franken wurden am Freitag mehrere Züge um einen Wagen verlängert. „Bei drei Zügen, die von Nürnberg aus in Richtung Oberfranken unterwegs sind, haben wir die Kapazitäten um 120 bis 150 Sitzplätze pro Zug erweitert.“

Der Münchner Flughafen erwartet 1,2 Millionen Passagiere in den Weihnachtsferien. Besonders gefragt seien auch heuer wieder Reiseziele am Mittelmeer. Bis zum 6. Januar stehen rund 12 000 Starts und Landungen auf dem Flugplan. Urlaubern wird empfohlen, mindestens 90 Minuten vor Abflug einzuchecken.

Auch der Nürnberger Flughafen wickelt bis Samstag deutlich mehr Flüge ab als an normalen Tagen. So rechnet der Regionalflughafen mit rund 30 000 Passagieren, die vor allem in den Süden wollen. Hauptziele seien Mallorca und die Kanarischen Inseln, sagte der Sprecher Reto Manitz. Im Schnitt werden in Nürnberg knapp 10 000 Passagiere pro Tag abgefertigt. Wer sich noch nicht entschieden hat und kurzfristig eine Reise ans Mittelmeer buchen möchte, könnte in Nürnberg Glück haben. Einige wenige Plätze in den Maschinen seien noch frei, betonte Manitz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare