Ehepaar beraubt und gequält - Haftstrafe

München -Zwei Bettler, die ein altes Ehepaar in ihrem Haus überfallen, misshandelt und ausgeraubt haben, müssen ins Gefängnis. Die Opfer indes haben ihnen verziehen.

Zu Gefängnisstrafen von je sieben Jahren und neun Monaten hat das Münchner Landgericht am Mittwoch zwei Einbrecher verurteilt, die ein altes Ehepaar in dessen Haus ausgeraubt haben. Die 37 und 30 Jahre alten Angeklagten hatten am 3. Juli dieses Jahres ihre Opfer durch Misshandlungen zur Herausgabe ihrer Wertsachen gezwungen und sie gefesselt zurückgelassen.

Erheblich zu Gunsten der bisher nur wegen Bagatelldelikten bestraften Bettler wirkte sich neben ihrer Alkoholisierung von rund zwei Promille ihr Geständnis aus. Damit sei den 89 und 82 Jahre alten Eheleuten eine Zeugenaussage vor Gericht erspart geblieben. Die Ehefrau hat den Tätern offenbar verziehen. Sie ließ ihnen durch einen Polizeibeamten zwei Amulette mit Heiligenbildern im Wert von je 120 Euro überreichen, "damit sie nicht mehr einsteigen müssen", zitierte der Überbringer die Seniorin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Eine Frau hat im Naturbad Ampfing eine leblose Person im Wasser entdeckt. Die Reanimation des Mannes blieb erfolglos.
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion