Von Weihnachten bis Silvester

Bayern droht Notarztmangel

München - Die Bayerischen Notärzte schlagen Alarm: Weil ein Teil ihrer Einsätze seit Wochen nicht mehr vergütet wird, droht zwischen Weihnachten und Silvester Notarztmangel.

"Unter diesen Bedingungen wollen einige Ärzte keine Einsätze über die Feiertage fahren", sagte Peter Sefrin, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte, am Mittwoch in Würzburg. Hintergrund ist ein Abrechnungsstreit für bestimmte Einsätze zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern und den Krankenkassen. Sefrin forderte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in einem Brief auf, ein Machtwort zu sprechen. "Wir sehen nicht ein, dass dieser Streit auf dem Rücken der Notärzte ausgetragen wird." Bayernweit gibt es 220 Notarztstandorte und etwa 4500 Notärzte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?
Das Grundgesetz legt fest: „Eigentum verpflichtet.“ Dies gilt auch für Waldbesitzer, die Spaziergänger und Radfahrer nicht einfach aussperren dürfen. Doch wo genau …
Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Die Versicherungsbranche hat eine erfreuliche Nachricht für Einheimische und Urlauber in Bayern: Im Freistaat werden Autos offenbar seltener gestohlen als in jedem …
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu

Kommentare