Keine Gnade für Knackis an Weihnachten

München - In anderen Bundesländern werden viele Gefängnisinsassen zu Weihnachten vorzeitig aus der Haft entlassen. Die bayerische Justiz allerdings kennt keine vorweihnachtliche Gnade.

Zu Weihnachten vorzeitige Haftentlassung? Nicht in Bayern. "Aus Gründen der Fairness machen wir so was nicht. Dies wäre den Häftlingen gegenüber unfair, deren Strafende nicht in der Weihnachtszeit liegt", sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Mittwoch. Bayern und Sachsen sind die einzigen Bundesländer, in denen es keine sogenannte Weihnachtsamnestie gibt.

In Hamburg werden in diesem Jahr nach Angaben der Justizbehörde 40 Gefängnisinsassen frühzeitig aus der Haft entlassen. Infrage kommen hier aber nur Häftlinge, deren Strafende zwischen dem 22. November und dem 6. Januar liegt. Mit dem "Gnadenerlass" soll den Gefängnisinsassen ermöglicht werden, die Weihnachtsfeiertage im Kreise ihrer Familien zu verbringen. Schwerverbrecher sind von der Amnestie ausgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare