83 Millionen Euro für Straßenbauprojekte

München - Lärmschutzwände, Ortsumgehungen, Autobahnabschnitte: 83 Millionen Euro sollen in den Fernstraßenbau in Bayern fließen.

Von den zusätzlichen 750 Millionen Euro im Etat des Bundesverkehrsministeriums sollen 83 Millionen Euro in den Fernstraßenbau in Bayern fließen. Mit dem Geld sollen Ortsumgehungen gebaut, Lärmschutzwände errichtet und Autobahnabschnitte saniert werden. Das geht aus einer Übersicht des Berliner Ministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur dpa am Freitag vorlag. Allein 18 Millionen Euro sollen für die Sanierung der A93 zwischen dem Inntaldreieck und Kiefersfelden ausgegeben werden. Die Aufstockung des Etats von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) war von den Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin beschlossen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.