München - Salzburg

Bahn-Betreiber verspricht Besserung

München - Auf der Bahnstrecke zwischen München und Salzburg brauchten Fahrgäste in den vergangenen Wochen starke Nerven. Jetzt fand ein Krisengespräch statt.

Nach massiven Engpässen und Verspätungen im Zugverkehr von München nach Salzburg will die Bayerische Oberlandbahn (BOB) in den kommenden Wochen mehr neue Züge auf der Strecke einsetzen. Bei einem Krisengespräch mit Kommunalpolitikern am Montag in Rosenheim sicherte BOB-Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein zu, so viele Neufahrzeuge wie möglich in den Betrieb zu übernehmen. Zudem sollen die Fahrgäste besser über Störungen informiert werden.

Der BOB-Mutterkonzern Veolia hatte die Strecken zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember von der Deutschen Bahn übernommen. Seitdem gibt es Probleme, da wegen Lieferproblemen des Herstellers nicht ausreichend Züge zur Verfügung stehen. Von 35 bestellten Triebfahrzeugen sind bislang nur zehn betriebsbereit. Vor allem unmittelbar nach dem Fahrplanwechsel kam es dadurch zu massiven Störungen. Fast die Hälfte der Züge fuhr nicht nach Plan. Inzwischen sind nach Angaben von Müller-Eberstein 95 Prozent der Züge pünktlich. „Hauptaufgabe ist es nun, dieses Pünktlichkeitsniveau zu stabilisieren.“

Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) hatte dem Betreiber vergangene Woche inakzeptable Qualitätsmängel vorgeworfen und Strafzahlungen angekündigt. Für die Fahrgäste sei die Situation eine Zumutung. Die Landtags-Grünen forderten angesichts der Probleme, die Ausschreibungspraxis für die Bahnbetreiber zu überdenken. Die Züge seien nicht betriebsbereit, da die Zulassung durch das Eisenbahn-Bundesamt noch ausstand. „Dieses Problem hat System. Wir kennen es aus einer ganzen Reihe von Ausschreibungsprojekten der letzten Jahre“, sagte der Mobilitäts-Sprecher Markus Ganserer.

Die BOB bedient bereits die Linien von München nach Bayrischzell, Tegernsee und Lenggries. Das Unternehmen hatte sich schon in den vergangenen Wochen für die Störungen entschuldigt und zugesichert, mit Hochdruck an einem zuverlässigen Betrieb zu arbeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.