Schlag gegen Alkoholschmuggler-Ring

München - Ein Schmugglerring soll Alkohol im großen Stil auf den Schwarzmarkt gebracht haben. Jetzt wurden 20 Menschen festgenommen. Die heiße Ware dagegen ist verschwunden.

Deutschen und italienischen Behörden ist ein Schlag gegen einen internationalen Schmuggler-Ring gelungen, der Alkohol im großen Stil auf den Schwarzmarkt gebracht haben soll. Nach Razzien in 100 Gebäuden in Deutschland und Italien wurden 20 Menschen festgenommen, wie der Zoll am Dienstag in München mitteilte. Die Schmuggelware habe einen Wert im Millionenbereich. 90 Lastwagen-Ladungen mit Trinkbranntwein seien "auf dem Schwarzmarkt verschwunden". Die Beschuldigten sitzen in Deutschland oder Italien in Untersuchungshaft. Weitere Details wollten die Behörden erst auf einer Pressekonferenz am kommenden Dienstag (18. Dezember) bekanntgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Bereits fünf mutmaßliche Täter wurden nach dem vorgetäuschten Raubüberfall festgenommen. Jetzt wird ein sechster Verdächtiger mit internationalen Haftbefehl gesucht.
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt

Kommentare