+
Auf der B20 sind am Donnerstagabend auf schneeglatter Fahrbahn drei Autos zusammengestoßen.

Tote und Verletzte auf Bayerns Straßen

200 Glatteisunfälle in nur einer Stunde

München - Ein 84-jähriges Ehepaar wird gerammt, ein Laster rauscht durch einen Vorgarten, ein 19-Jähriger verliert sein Leben: Vielen Autofahrern in Bayern wurden eisglatte Straßen zum Verhängnis.

Schnee und Glatteis haben am Donnerstagabend zu zahlreichen Verkehrsunfällen auf Bayerns Straßen geführt. Im südlichen Oberbayern verzeichnete die Polizei allein zwischen 18 und 19 Uhr rund 200 Glatteisunfälle. Ein Sprecher in Rosenheim sagte am Freitagmorgen: "Was ich überhaupt nicht verstehen kann, ist, dass noch immer so viele Autofahrer mit Sommerreifen unterwegs sind." 

Ein 48 Jahre alter Hausmeister war beispielsweise am Donnerstagabend in München beim Abbiegen mit seinem Auto wegen Schneeglätte ins Rutschen geraten. Dabei rammte er zwei 84 Jahre alte Fußgänger, die gerade die Straße überquerten; sie kamen zum Teil schwer verletzt in ein Krankenhaus.

In Dietersheim (Landkreis Freising) rauschte ein Sattelzug in der Nacht zum Freitag durch einen Vorgarten. Dabei verfehlte er um haaresbreite ein Wohnhaus.

Auto schlittert auf Gegenfahrbahn - Kollision

Auto schlittert auf Gegenfahrbahn - Kollision

Auf der B20 zwischen Laufen und Freilassing kollidierten am Donnerstag gegen 17 Uhr drei Pkw. Eine 43-Jährige rutschte laut Polizei auf Höhe Mayerhofen mit ihrem Fahrzeug in den Gegenverkehr. Es kam zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Auto eines 64-Jährigen und seiner Beifahrerin (66). Eine 72-Jährige schaffte es vermutlich nicht mehr zu bremsen und fuhr dem Paar auf. Die Unfallverursacherin und die Insassen des mittleren Pkw wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Auch den niederbayerischen Autofahrern machte das Wetter schwer zu schaffen: Die Polizei berichtet von mehr als 60  Glatteisunfällen. Bei Straubing starb am Donnerstag ein 19 Jahre alter Autofahrer,nachdem er auf spiegelglatter Straße die Kontrolle über seinen Wagen verlor und gegen einen Baum krachte. In Wallerfing (Kreis Deggendorf) geriet der 32 Jahre alte Fahrer eines Omnibusses auf abschüssiger Strecke wegen Blitzeis ins Rutschen und rammte fünf am Fahrbahnrand geparkte Autos. Verletzt wurde niemand. Insgesamt kam es allein in Niederbayern nach Polizeiangaben zu mehr als 60 Glatteisunfällen.

dpa/cb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biotonnen sind “a Glump“: Bürger haben keine Lust auf Bastelkurse vom Landratsamt 
Im Landkreis Augsburg beschweren sich etliche Bürger über Risse in ihren Mülltonnen. Der Landkreis wollte daher nun Bastelkurse anbieten. Nicht mit uns, sagen die Bürger.
Biotonnen sind “a Glump“: Bürger haben keine Lust auf Bastelkurse vom Landratsamt 
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Uli W. hat eingeräumt, seine Mutter Ute (53) umgebracht zu haben. Ein Richter hat am Freitag Haftbefehl erlassen, der 20-Jährige sitzt jetzt in U-Haft.
Eine Bluttat in besten Kreisen: Eliteschüler tötet eigene Mutter
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion