Anbau von illegal verändertem Mais

Gericht bestätigt: Genmais-Vernichtung rechtens

München - Das Unterpflügen und Vernichten von gentechnisch verändertem Mais ist rechtmäßig. Die Verordnung der Regierung von Oberbayern bestätigte am Freitag der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Ein Bauer muss auch nur geringfügig gentechnisch veränderten Mais unterpflügen und das restliche Saatgut vernichten. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hat eine entsprechende Anordnung der Regierung von Oberbayern bestätigt.

Bei einer von mehreren Untersuchungen einer Saatgutpartie waren in geringem Umfang gentechnisch veränderte Organismen entdeckt worden. Sie entstammten einer in der EU verbotenen gentechnisch veränderten Maislinie. Der Landwirt klagte vor dem Verwaltungsgericht gegen die Beseitigungsanordnung - und verlor den Prozess. Nun bestätigte auch der VGH das erstinstanzliche Urteil (Aktenzeichen 22 BV 11.1307).

Zur Begründung teilte das höchste bayerische Verwaltungsgericht am Freitag mit, dass trotz des EU-Verbotes auch weiterhin die Verunreinigung von konventionellem Mais mit Genmais möglich sei. Am Ergebnis der Untersuchung zweifelte der VGH nicht. Gegen das Urteil ist keine Revision möglich. Allerdings kann dagegen Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingelegt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © ZB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Die Polizei kontrolliert einen unter Drogen stehenden Mann - sein Wagen ist nicht zugelassen, er hat keinen Führerschein. Dafür einen laufenden Haftbefehl. 
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Bei einem Betriebsunfall in einer Papierfabrik in Stockstadt am Main (Landkreis Aschaffenburg) hat ein Arbeiter lebensgefährliche Brandwunden erlitten.
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?
Das Grundgesetz legt fest: „Eigentum verpflichtet.“ Dies gilt auch für Waldbesitzer, die Spaziergänger und Radfahrer nicht einfach aussperren dürfen. Doch wo genau …
Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?

Kommentare