Hurra - weniger Sitzenbleiber in Bayern!

München - Wenn das mal keine gute Nachricht ist: In Bayern sind im vergangenen Schuljahr weniger Schüler sitzengeblieben.

Die Zahl der Jugendlichen, die die Klasse wegen zu schlechter Noten wiederholen mussten, sei im Vergleich zum Schuljahr 2005/2006 an den Gymnasien, Realschulen und Mittelschulen gesunken. Das gab Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Dienstag in München bei der Vorstellung des Bildungsberichtes 2012 bekannt.

So drehten im vergangenen Schuljahr nur 2,3 Prozent der Gymnasiasten (2005/2006: 2,6 Prozent), 2,6 Prozent der Realschüler (2,9 Prozent) und 1,1 Prozent der Mittelschüler (1,7 Prozent) eine „Ehrenrunde“. Bei den Hauptschülern sei die Anzahl der Schüler ohne Abschluss um ein Viertel auf 3,1 Prozent gesunken.

Weitere Erkenntnisse des Berichtes sind, dass immer mehr Mädchen und Jungen von der Grundschule auf die Realschule und das Gymnasium wechseln. Der Bericht zeige, dass die Jugendlichen in den Schulen mittlerweile stärker individuell gefördert würden, etwa durch Ganztagsangebote und kleinere Klassen, meinte der Minister.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.