Trend gestoppt?

Weniger russische Touristen in München

München - Der Ukraine-Konflikt scheint auch Auswirkungen auf den Münchner Tourismus zu haben. Die Landeshauptstadt verzeichnen einen Rückgang der russischen Urlauber.

Jahrelang gehörten Russen zur wichtigsten Touristengruppe in München. Der Ukraine-Konflikt scheint diesen Trend jedoch gestoppt zu haben. Von Januar bis Ende Juli kamen nach Angaben der Landeshauptstadt 112 252 russische Touristen - zwei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen (288 978) ging um drei Prozent zurück.

Besonders schwach waren die Monate April und Mai. Da kamen 12 beziehungsweise 16 Prozent weniger Touristen aus Russland als in den Vorjahresmonaten. Das teilte das städtische Tourismusamt mit und bestätigte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Im Juni gab es ein Plus von vier Prozent, im Juli aber schon wieder ein Minus von fünf Prozent bei den Ankünften und von sieben Prozent bei den Übernachtungen.

„Es ist ganz schwierig, da eine Bewertung abzugeben“, hieß es vom Tourismusamt. Die meisten russischen Touristen kämen zwischen November und März nach München. Da müsse man die Entwicklung noch abwarten.

Besonders drastisch sind die Zahlen aber, wenn man den Januar dieses Jahres betrachtet. In dem Monat verzeichnete München bei der Ankunft von russischen Touristen noch ein sattes Plus von 10,7 Prozent, bei den Übernachtungen sogar eins von 12,6 Prozent.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.