Trend gestoppt?

Weniger russische Touristen in München

München - Der Ukraine-Konflikt scheint auch Auswirkungen auf den Münchner Tourismus zu haben. Die Landeshauptstadt verzeichnen einen Rückgang der russischen Urlauber.

Jahrelang gehörten Russen zur wichtigsten Touristengruppe in München. Der Ukraine-Konflikt scheint diesen Trend jedoch gestoppt zu haben. Von Januar bis Ende Juli kamen nach Angaben der Landeshauptstadt 112 252 russische Touristen - zwei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen (288 978) ging um drei Prozent zurück.

Besonders schwach waren die Monate April und Mai. Da kamen 12 beziehungsweise 16 Prozent weniger Touristen aus Russland als in den Vorjahresmonaten. Das teilte das städtische Tourismusamt mit und bestätigte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Im Juni gab es ein Plus von vier Prozent, im Juli aber schon wieder ein Minus von fünf Prozent bei den Ankünften und von sieben Prozent bei den Übernachtungen.

„Es ist ganz schwierig, da eine Bewertung abzugeben“, hieß es vom Tourismusamt. Die meisten russischen Touristen kämen zwischen November und März nach München. Da müsse man die Entwicklung noch abwarten.

Besonders drastisch sind die Zahlen aber, wenn man den Januar dieses Jahres betrachtet. In dem Monat verzeichnete München bei der Ankunft von russischen Touristen noch ein sattes Plus von 10,7 Prozent, bei den Übernachtungen sogar eins von 12,6 Prozent.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare