+
Peter Sefrin ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte

Streit um Notarzt-Bezahlung beigelegt

München/Würzburg - Es schien, als sei in diesem Jahr keine Lösung mehr in Sicht. Umso mehr freuen sich jetzt bayerische Notärzte, dass der Streit um ihre Bezahlung vorläufig beigelegt wurde.

Der Streit um die Bezahlung von Notarzteinsätzenist dem bayerischen Innenministerium zufolge vorläufig beendet. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern und die Krankenkassen hätten sich auf ein Maßnahmenpaket verständigt, teilte das Ministerium mit. Demzufolge wollen die Kassen bis Ende März 2013 zusätzliches Geld zur Absicherung der Notarzthonorare zahlen. Bis März soll zudem das Schiedsverfahren beendet werden. „Das können wir Notärzte natürlich nur begrüßen“, sagte Peter Sefrin, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte, am Freitag in Würzburg. Er ging davon aus, dass damit nun die Notarztdienste über die Feiertage bayernweit abgesichert sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Wetterwarnung vor Sturmtief Friederike: Gehen Sie nicht ins Freie!
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Amtliche Wetterwarnung vor Sturmtief Friederike: Gehen Sie nicht ins Freie!
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag

Kommentare