370.000 Euro Schaden

Ehepaar betrog mit Photovoltaikanlagen

München - Wegen Betrugs mit Photovoltaikanlagen muss sich ein Ehepaar vor dem Münchner Landgericht verantworten. Sie sollen Kunden um insgesamt knapp 370.000 Euro betrogen haben.

In 49 Fällen soll das Ehepaar Kunden um insgesamt knapp 370 000 Euro betrogen haben. Die Staatsanwalt warf den beiden Geschäftsführern vor, Solarmodule in geringerer Anzahl oder schlechterer Qualität eingebaut zu haben, als sie bei den Kunden vorgaben. Seit Dienstag läuft der Prozess vor dem Münchner Landgericht.

Die Eheleute führten im Landkreis München drei Firmen für die Gewinnung von Sonnenenergie. Außendienstmitarbeiter warben Kunden an und untersuchten nach einem erfolgreichen Kontaktgespräch die Verhältnisse bei diesen. Die Geschäftsführer arbeiteten dann anhand der Daten ein Angebot mit Zahl und Art der Solarmodule und die Nennleistung der geplanten Anlage aus.

Gemeinsam sollen sie beschlossen haben, höhere Spitzenleistungen vorzugeben und zu berechnen. Vor Lieferung und Montage mussten die Kunden 95 Prozent des Preises bezahlen. Ein gefeuerter Außendienstmitarbeiter zeigte die beiden schließlich an.

Nach einem Gespräch zwischen den Prozessbeteiligten hat die Strafkammer der 42 Jahre alten Ehefrau im Falle eines Geständnisses eine Bewährungsstrafe von höchstens einem Jahr zugesichert. Ihrem vielfach vorbestraften 62-jährigen Mann wurden eine Haftstrafe nicht über zwei Jahre mit Bewährung sowie eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen in Aussicht gestellt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Staatsanwaltschaft in Chemnitz eine dort im September ausgesprochene einschlägige Verurteilung des Mannes rechtskräftig werden lässt. Die zehnmonatige Bewährungsstrafe würde dann in das Münchner Urteil einbezogen. Bis zur Klärung dieser Frage hat das Gericht die Verhandlung unterbrochen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wurde die vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Wurde die vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden?
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.