Suche nach Ursache 

Museumsbrand in Regensburg: Technische Panne möglich 

Am Wochenende kam es zu einem Brand am Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Die Polizei ermittelt. 

Regensburg - Der Brand beim Museum der Bayerischen Geschichte vom Wochenende ist möglicherweise durch einen technischen Defekt entstanden. Das berichtete die Polizei am Montag. Nach ersten Einschätzungen waren die Ermittler zunächst von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen. Nachdem die Fachermittler der Kriminalpolizei den Neubau am Sonntagabend betreten konnten, bleibt die Möglichkeit eines technischen Defekts aber weiterhin offen. In der Nacht auf Sonntag hatte es in einem im Bau befindlichen Nebengebäude des Museums gebrannt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrere Hunderttausend Euro, verletzt wurde niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare