Mutige Bahn-Fahrgäste verhindern Gewalttat

Töging am Inn - Zwei mutige Fahrgäste haben auf einer Zugfahrt in Oberbayern eine rassistisch motivierte Gewalttat verhindert.

Wie die Polizei Rosenheim am Freitag mitteilte, beschimpfte und bedrohte am Vorabend ein 21-jähriger Betrunkener einen Farbigen auf der Fahrt von Mühldorf nach Töging am Inn. Eine 25-Jährige beobachtete dies und bat einen Mitfahrer um Hilfe. Der 46-jährige Salzburger zog den aggressiven jungen Mann weg, stellte sich schützend vor den Farbigen und verhinderte so Schlimmeres.

Die Polizei vernahm in Töging die Zeugen und den Angreifer. Der Farbige war schon ausgestiegen. Der Schläger ist polizeibekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion