Europaweite Fahndung 

Mutmaßliche Ausbeuter von Erntehelfern festgenommen

Würzburg/Alicante - Europaweit wurde nach einem untergetauchten Ehepaar aus Unterfranken gefahndet. Die mutmaßliche Ausbeuter von Erntehelfern wurden nun festgenommen.

Ein untergetauchtes Ehepaar aus Unterfranken, das Erntehelfer ausgebeutet haben soll, ist in Spanien gefasst worden. Wie die Staatsanwaltschaft Würzburg und das Hauptzollamt Schweinfurt am Donnerstag mitteilten, waren die Beschuldigten kurz vor Beginn ihrer Gerichtsverhandlung im vergangenen Herbst untergetaucht. Die Ermittler ließen den 52-Jährigen und seine ein Jahr jüngere Frau europaweit suchen. Anfang März wurden sie in der spanischen Hafenstadt Alicante festgenommen; inzwischen sitzen sie in Deutschland in Untersuchungshaft.

Die Verdächtigen haben eine Personaldienstleistungsfirma im Landkreis Main-Spessart. Sie sollen knapp 60 ausländische Erntehelfer illegal im süddeutschen Raum vermittelt haben. Die Erntehelfer hatten offenbar keinen Kündigungsschutz und bekamen nur 4,50 Euro Stundenlohn.

Darüber hinaus wird dem Paar vorgeworfen, knapp 700.000 Euro Sozialversicherung nicht bezahlt zu haben. Gleichzeitig sollen die beiden 50.000 Euro Unterstützung vom Jobcenter kassiert haben. Der Prozess wird vor dem Landgericht Würzburg stattfinden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare