Prozessbeginn

Mutmaßliche Polizistenmörder ab Februar vor Gericht

Augsburg - Jetzt ist das Datum offiziell: Der Prozess gegen zwei mutmaßliche Polizistenmörder beginnt wie erwartet am 21. Februar vor dem Augsburger Landgericht.

Den beiden Männern wird vorgeworfen, im Oktober 2011 den Polizisten Mathias Vieth (41) erschossen und seine Kollegin verletzt zu haben. Das Schwurgericht ließ die Anklage der Staatsanwaltschaft zur Hauptverhandlung zu, wie das Landgericht am Dienstag mitteilte. Bis Jahresende sind weitere 48 Termine vorgesehen. Gehört werden sollen mehr als 200 Zeugen. Der 21. Februar war bereits zuvor als wahrscheinlicher Prozessbeginn genannt worden, hatte aber noch nicht endgültig festgestanden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion