+
Alexander R., der mutmaßliche Frauenmörder von Mespelbrunn.

Mutmaßlicher Frauenmörder nach Deutschland ausgeliefert

Mespelbrunn/Aschaffenburg - Der mutmaßliche Frauenmörder von Mespelbrunn ist am Donnerstag nach Deutschland ausgeliefert worden.

Lesen Sie auch:

Oma hat keine Angst mehr um ihre Enkelkinder

Mutmaßlicher Frauenmörder gefasst

Frauenmörder von Mespelbrunn bundesweit unterwegs

Frauenmörder taucht wieder am Tatort auf

Spessart-Killer: Beim Geldabheben fotografiert

Spessart-Killer narrt weiter die Polizei

Polizei fahndet mit Bildern nach dem Mörder

Genau 47 Tage nach seiner Festnahme im französischen Colmar sei der 37 Jahre alte Mann an bayerische Kriminalbeamte überstellt worden, teilten die Staatsanwaltschaft in Aschaffenburg und die Polizei in Würzburg mit. Die Übergabe erfolgte an der Europabrücke in Kehl (Baden-Württemberg).

Der Mann soll Ende Juli 2008 eine dreifache Mutter nach einem Streit auf dem Schlossparkplatz Mespelbrunn (Landkreis Aschaffenburg) mit mehreren Messerstichen getötet haben. Die 32-jährige Frau hatte seine Liebe nicht erwidert. Beide sollen sich im Schlosshotel der Kleinstadt kennengelernt haben, wo das Opfer arbeitete. Eine erste Vernehmung des 37-Jährigen war laut Mitteilung bereits für Donnerstag geplant. "Am Freitag wird ihm dann offiziell der Haftbefehl eröffnet", sagte die Leitende Oberstaatsanwältin in Aschaffenburg, Irene Singer.

Während seiner Haft in Frankreich habe sich der Mann nicht zum Vorwurf des Mordes geäußert. Nach seiner Ankunft am Donnerstag sei der 37-Jährige von der Aschaffenburger Kriminalpolizei erkennungsdienstlich behandelt worden. "Beispielsweise wurden Fingerabdrücke genommen", erklärte Singer. Zunächst hatte der 37-Jährige nach seiner Festnahme am 11. Juli auf einem Bahnhof in Colmar einer schnellen Auslieferung nach Deutschland nicht zugestimmt. "Das kam jetzt überraschend", sagte Singer. Die Gründe, warum es nun deutlich schneller zu der Überstellung kam, seien ihr aber nicht bekannt.

Nach der Attacke auf die junge Mutter war der damals 36-Jährige zunächst mit einem Auto geflohen. Die fast zwölfmonatige Suche nach dem Flüchtigen gestaltete sich schwierig, weil der Mann immer wieder sein Äußeres verändert hatte: mal tauchte er mit langem Bart, mal mit Kurzhaarschnitt auf. Mehrfach war er von Überwachungskameras aufgenommen worden. Der 37-Jährige ist der Polizei bereits wegen verschiedener Delikte bekannt. Im Jahr 1993 hatte er nach Angaben der Polizei in Würzburg eine junge Frau auf die iberische Halbinsel verschleppt. Dort wurde er von der spanischen Polizei festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: „Katwarn“-Alarm - DWD warnt vor Extremwetterlage - München trifft es besonders schlimm
Seit Wochen beherrscht turbulentes Wetter den Freistaat. Der DWD und die Warnapp Katwarn haben Warnungen für ganz Bayern ausgelöst.
Wetter in Bayern: „Katwarn“-Alarm - DWD warnt vor Extremwetterlage - München trifft es besonders schlimm
Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind gestorben - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“
Eine Frau (38) stürzte sich in die Tiefe und starb im Krankenhaus. In ihrem Auto fanden die Beamten zwei tote Kinder. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.
Tragödie in Bayern: Zwei Mädchen sind gestorben - „Ob wir wirklich alle Fragen klären können, bleibt offen“
Vietnam-Urlaub nimmt tragisches Ende: Junges Paar aus Bayern stirbt
In seinem Vietnam-Urlaub ist ein junges Ehepaar aus Bayern tragisch ums Leben gekommen. Noch sind die genauen Hintergründe unklar.
Vietnam-Urlaub nimmt tragisches Ende: Junges Paar aus Bayern stirbt
Coronavirus zurück in Bayern: Ministerium bestätigt neuen Fall - Kinobesucher in Quarantäne
Nach dem großen Coronavirus-Ausbruch in Italien wappnet sich auch Bayern für mögliche neue Infektions-Fälle. Mehrere Kinobesucher müssen nun in Quarantäne.
Coronavirus zurück in Bayern: Ministerium bestätigt neuen Fall - Kinobesucher in Quarantäne

Kommentare