+
Der Täter zerrte das Mädchen in ein Gartenhaus auf einem verlassenen Grundstück und missbrauchte sie.

Ansbacher Vergewaltiger gefasst - Opfer (12) zuhause

Ansbach - Nach der Verschleppung und der Vergewaltigung einer Schülerin (12) in Ansbach hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Inzwischen wurde Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Wie die Beamten weiter mitteilten, befindet sich das Mädchen in der Obhut seiner Familie und werde ärztlich betreut. Der einheimische Mann wurde am Samstagnachmittag in einer Wohnung in Ansbach unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Er soll am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bilder vom Tatort

Ansbach: Schülerin (12) missbraucht

Lesen Sie auch:

Schülerin verschleppt und stundenlang missbraucht

Weitere Angaben zum Tatverdächtigen sowie zu den genaueren Umständen und Hintergründen der Tat könnten zunächst nicht gemacht werden, teilten die Beamten am Samstagabend mit. Die Zusammenarbeit von Bevölkerung, Polizei und den Medien habe zur schnellen Festnahme geführt.

Das Kind hatte nach den bisherigen Ermittlungen ein stundenlanges Martyrium durchgemacht. Sein als etwa 20 Jahre alt beschriebener Peiniger hatte es am Freitagnachmittag auf dem Heimweg von einer Musikstunde in der Nähe einer Fußgängerunterführung an einem Bach überfallen und zu einem verlassenen Grundstück gezerrt. Dort vergewaltigte der Täter die 12-Jährige in einem Gartenhaus, das er aufgebrochen hatte.

Erst nach zwei Stunden brachte er das schwer verletzte Mädchen an den Ort des Überfalls zurück, ließ es schließlich an einem nahe gelegenen Platz frei und flüchtete. Die Schülerin schleppte sich heim zu ihrer Familie und offenbarte sich. Das Opfer hatte bei dem Gewaltverbrechen auch erhebliche Kopfverletzungen erlitten. Eine intensivmedizinische Behandlung war den Angaben zufolge aber nicht nötig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen große Steine auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen große Steine auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.