+
20-Jährige umgebracht - Polizei sucht weiter nach dem Lebenspartner der Frau..

Obduktionsbericht liegt vor

Bizarre Botschaft vom mutmaßlichen Mörder - Opfer schon lange tot

Freyung - Die Leiche einer jungen Mutter wird in einem Plastiksack in Niederbayern entdeckt. Der tatverdächtige Partner der 20-Jährigen flüchtet mit dem gemeinsamen Sohn ins Ausland. Vor dort schickt er eine verstörende Nachricht.

Ein 22 Jahre alter mutmaßlicher Mörder ist mit seinem kleinen Sohn auf der Flucht - und hat sich mit einer bizarren Botschaft gemeldet. Der Tatverdächtige hat nach Polizeiangaben aus dem Ausland eine Nachricht geschickt, wonach er sich stellen wolle. Zuvor mache er aber noch ein paar Tage Urlaub. Derzeit sei unklar, wo sich der Mann aufhalte, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Der 22-Jährige aus dem niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau soll seine zwei Jahre jüngere Partnerin umgebracht haben. Anschließend war er mit dem gemeinsamen 18 Monate alten Sohn geflüchtet. Über die Nachricht des Mannes hatte zuerst die „Passauer Neue Presse“ berichtet.

Mutter des Opfers entdeckte Leiche

Zudem wurden am Freitag weitere Details aus dem Obduktionsbericht bekannt. Demnach war die junge Frau bereits bis zu drei Wochen tot, bevor sie entdeckt wurde. Die genaue Todesursache werde aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlicht, teilte die Polizei mit.

Die Mutter des Opfers hatte die Leiche der Frau am vergangenen Samstag in einem Mehrfamilienhaus in Freyung entdeckt - versteckt in einem Plastiksack. Die Frau hatte sich tagelang Sorgen gemacht, weil sie ihre Tochter nicht erreichen konnte.

Tatverdächtiger bereits vorbestraft

Nach der Flucht hatte der Tatverdächtige ein Foto an mehrere Personen aus seinem Umfeld geschickt. Es zeigt den jungen Mann mit seinem Jungen auf dem Arm und wurde in Frankreich aufgenommen. „Wir wissen aber nicht, in welchem Land sich der Mann derzeit aufhält“, hieß es von den Ermittlern. In der Nachricht hatte der 22-Jährige betont, dass er noch ein paar Tage Urlaub machen wolle, bevor er sich stellen werde. Der 22-Jährige wird per internationalem Haftbefehl gesucht. Wie es dem Buben geht, kann die Polizei nicht sagen.

Der Tatverdächtige ist für die Polizei kein Unbekannter. Er war wegen mehrerer Einbruchsdiebstählen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte
Vor einem Supermarkt hatte ein 30-Jähriger im vergangenen Jahr eine zum Christentum konvertierte Frau niedergestochen. Jetzt steht er vor Gericht.
Mordprozess: Muslim erstach Frau - weil sie zum Christentum konvertierte

Kommentare