Er wurde in einem Reisebus entdeckt

Mutmaßlicher Raubmörder auf der A 3 gefasst

Pocking - Ein mutmaßlicher 19-jähriger Raubmörder ist der Polizei bei einer Grenzkontrolle auf der A 3 ins Netz gegangen. Sie fanden ihn in einem Reisebus aus Rumänien.

2013 soll er in Belgien einen Raubmord begangen haben. Nun konnten Beamte der Bundespolizei den Verdächtigen den belgischen Sicherheitsbehörden übergeben. 

Wie die Polizei mitteilt, kontrollierten die Beamten in Pocking im Landkreis Passau einen Reisebus auf der A 3. Der Bus war aus Rumänien gekommen. Bei der Überprüfung fanden sie den 19-Jährigen. Er war aus einer geschlossenen Jugendeinrichtung in Belgien geflüchtet, in der er wegen eines mutmaßlichen Raubmords eingesessen hatte.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare