Sexualstraftäter in Traunstein gefasst

Traunstein - Ein mutmaßlicher Sexualstraftäter ist der Polizei im oberbayerischen Traunstein ins Netz gegangen. Er hat seine Taten bereits gestanden.

Der Mann soll in den vergangenen Wochen drei Frauen in einer öffentlichen Toilettenanlage unsittlich berührt haben, wie die Polizei in Rosenheim am Samstag mitteilte. Eine Zeugin erkannte den Mann am Freitag nahe des Tatortes wieder und filmte ihn den Angaben zufolge mit einer Handykamera.

Aufgrund dieser Bilder gelang es den Ermittlern, den Verdächtigen vor einem Supermarkt festzunehmen. Er hat die drei Taten laut Polizei gestanden. Der Mann war in der Vergangenheit wegen ähnlicher Delikte verurteilt worden. Ein Richter ordnete die Unterbringung des 59-Jährigen in einer Fachklinik an.

Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte der Mann am 21. September eine 74 Jahre alte Frau in der Toilettenanlage begrapscht. Sie flüchtete und vertraute sich vor der Anlage einer 40-jährigen Passantin an. Diese sah den mutmaßlichen Täter wenig später mit einem Fahrrad davonfahren und beschrieb ihn der Polizei. Nach einem Fahndungsaufruf meldeten sich zwei weitere Frauen, die zuvor auch von dem Mann belästigt worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare