+
Der Tatort: eine der Penthouse-Wohnungen in diesem Mehrfamilienhaus in Dillingen.

Mutter (33) ermordet Tochter Larissa (4)

Dillingen - Anna M. saß vor dem Fernseher und schaute Sturm der Liebe, nichts ahnend, dass sich in dem Mehrfamilienhaus in Dillingen vier Stockwerke über ihr ein schreckliches Verbrechen abspielte.

Denn dort griff in dieser Zeit die 33-jährige Anisoara F. zu einem Kissen und erstickte ihre kleine Tochter – die süße, blonde Larissa (4). Warum tötet eine Mutter ihren kleinen Sonnenschein? Anisoara F., die aus Rumänien stammt, hat ein Geständnis abgelegt. Zu ihrem Motiv wollte die Staatsanwaltschaft aber aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen.

Fest steht allerdings: Es war offensichtlich keine Kurzschlusshandlung, sondern Mord! Denn so lautet der Haftbefehl! Der Augsburger Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai sprach von einer „heimtückischen Begehungsweise“. Nach der furchtbaren Tat am Donnerstagmittag informierte Anisoara F. übrigens selbst die Polizei. Am Telefon teilte sie mit, dass sie ihre Tochter erstickt habe. Sofort rasten ein Notarzt, mehrere Streifenwagen und die Kripo zu dem Mehrfamilienhaus im Stadtwesten im Dillinger Millionenviertel.

Doch vergebens: Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des kleinen Mädchens feststellen. Nach tz-Informationen liegen die Ursachen für die Tat möglicherweise im familiären Umfeld. Anisoara F. und ihr Mann Willi F. lebten mit ihrer Larissa seit gut drei Jahren in einer der großen Penthouse-Wohnungen des Mehrfamilienhauses. Die Einrichtung wird als luxuriös beschrieben, der kleinen Familie mangelte es offensichtlich an nichts. Und die Rollenverteilung war klar: Während Willi F., der knapp doppelt so alt wie seine Frau ist, als selbstständiger Pflasterer das Geld verdiente, kümmerte sich Anisoara, um Kind und Haushalt.

Doch dann muss sich ein Schatten über das Familienglück gelegt haben. Die junge Frau, auf deren Namen die Pflasterer-Firma lief, soll sich in einen anderen. einen jüngeren Mann verliebt haben. „Vorübergehend“, erzählt ein Nachbar, „war sie mit dem Kind auch ausgezogen“. Doch vor kurzem kehrte sie offensichtlich wieder zu Willi zurück. Vielleicht, weil die kleine Tochter unbedingt wieder zu ihrem Vater zurückwollte. Denn das Mädchen und er hatten eine sehr innige Beziehung.

Die Menschen in Dillingen sind entsetzt und geschockt. „Das Mädchen war ein so frohes, glückliches Kind und immer so höflich“, berichten sie Und die Mutter? „Eine sehr schöne und sehr nette Frau. Unfassbar, dass Sie zu so einer Tat fähig war.“

WdP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion