Mutter gesteht brutale Kindstötung

Passau - Eine junge Mutter aus Tittling im Landkreis Passau hat am Donnerstag gestanden, ihr 14 Tage altes Baby umgebracht zu haben. Die Frau war dabei äußerst brutal vorgegangen. 

“Sie gibt an, dass sie den Kopf des Kindes gegen die Wand geschlagen hat“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Donnerstag in Passau.

Wie die Polizei in Passau mitteilte hatte die Frau bereits am Dienstag ihr Neugeborenes attackiert. Am Tag darauf alarmierte die Mutter die Polizei, weil sich ihr Baby nicht mehr bewegte. Ein Notarzt versuchte den Angaben zufolge erfolglos, den Jungen wiederzubeleben. Er starb noch in der Wohnung. Ob das Kind zu dieser Zeit noch lebte, sei noch unklar, sagte Walch weiter.

Die Obduktion habe ergeben, dass der Säugling wegen stumpfer Gewalt gegen seinen Kopf ums Leben kam. Unter dem Druck dieses Obduktionsergebnisses hat die Frau nach Polizeiangaben schließlich gestanden. Zum Motiv und den genauen Tatumständen wollten die Ermittler zunächst keine Auskunft geben. Gegen den Frau, die noch im Teenager-Alter sein soll, wird wegen Totschlags ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion