Prozess in Aschaffenburg

Mutter schüttelt Kind tot: Urteil ist gefallen

Aschaffenburg - Eine Mutter hat ihren erst sechs Monate alte Buben so sehr geschüttelt und geschlagen, dass er starb. Nun fiel das Urteil.

Mit der Faust schlug eine Mutter ihrem Säugling mehrfach auf den Kopf und ins Gesicht - am Ende war das Kind tot. Für ihre Tat muss die 32-Jährige nun für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Aschaffenburg verurteilte sie am Freitag wegen Totschlags. Ihr Handeln sei „besonders brutal“ gewesen, sagte der Vorsitzende Richter.

Die Frau aus dem unterfränkischen Stadtprozelten hatte im Prozess zugegeben, ihren Sohn im Juni 2014 misshandelt zu haben, bis er bewusstlos wurde. Der sechs Monate alte Bub starb drei Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen.

Die Frau sagte, sie sei überfordert gewesen

Das Gericht gehe davon aus, dass die 32-Jährige um die Gefährlichkeit ihrer Tat wusste, erklärte der Richter. „Es ist dennoch schwer zu beurteilen, was an diesem Tag in ihrem Kopf vorging“, sagte er. Die Frau hätte den Tod ihres Kindes billigend in Kauf genommen. Das Gericht wertete die Tat als Totschlag. Die Verteidigung der Mutter hatte dagegen auf Körperverletzung plädiert.

Die Frau hatte zuvor erklärt, sie sei überfordert gewesen. Ihr Sohn sei unruhig gewesen und habe nicht mehr schlafen wollen. Eigenen Angaben zufolge rief sie erst mehr als zwölf Stunden nach der Tat den Notarzt, weil ihr Kind rot im Gesicht wurde.

Polizistin: Sie ist "gefühlskalt"

Eine Polizistin hatte die Frau als „gefühlskalt“ beschrieben. Während des Prozesses hatte sie jedoch immer wieder geweint. Auch bei der Urteilsverkündung brach sie in Tränen aus.

Das Landgericht entschied, sie nicht in der Psychiatrie unterzubringen, sondern in einem normalen Gefängnis - beides hatte im Prozess zur Debatte gestanden. Es gehe von der Mutter keine Gefahr für die Allgemeinheit aus, begründete der Richter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion