Mehrere Personen verletzt

Mutter und Sohn drehen durch: Zeche geprellt, dann zugestochen

Plattling - Völlig außer Rand und Band waren am Wochenende eine Mutter und ihr Sohn. Die beiden verloren nach einem Wirtshausbesuch komplett die Kontrolle.

Mutter und Sohn haben in Niederbayern erst die Zeche geprellt und dann mehrere Gäste sowie den Wirt verletzt. Nachdem die 63-Jährige und der 32-Jährige das Lokal in Plattling (Landkreis Deggendorf) in der Nacht zu Samstag verlassen hatten, nahm der Wirt mit einigen Gästen die Verfolgung auf, wie die Polizei am Montag mitteilte. 

In der folgenden Auseinandersetzung verletzte der Sohn zunächst einen 27-Jährigen mit einem Fischmesser am Rücken. Danach gab es ein Gerangel mit einem anderen Gast, der zwei Stich- und Schnittverletzungen am Oberschenkel erlitt. Die Mutter sprühte währenddessen dem Gastwirt Pfefferspray ins Gesicht. Gegen Mutter und Sohn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare